Startseite » Bewerbung » Knigge für Azubis

Knigge für Azubis

Der erste Tag als Azubi steht an und tausend Gedanken geistern Dir durch den Kopf: Was ziehe ich an? Werden die neuen Kollegen nett zu mir sein? Soll ich sie duzen oder siezen? Wie spreche ich meinen Chef an und wie verhalte ich mich den Kunden gegenüber? Um am neuen Arbeitsplatz zu punkten und gut durch die Probezeit zu kommen ist es wichtig, dass Ihr einige Umgangsformen beherrscht. Welche das sind, erzählen sagen wir Euch nachfolgend!

Unterlagen bereit halten

Bereits vor dem Ausbildungsbeginn gibt es einige Sachen, die Du erledigen musst. Viele Berufsanfänger müssen sich beim Arzt durchchecken lassen. Daher empfiehlt es sich, beim zukünftigen Arbeitgeber zu fragen, ob er dies benötigt und den Termin beim Hausarzt rechtzeitig zu machen.

Einige Dinge organisiert Dein Ausbildungsbetrieb aber auch für Dich. Nachdem Du eine Krankenversicherung abgeschlossen hast, meldet Dein Betrieb Dich als Auszubildenden bei Deiner Krankenkasse an. Die Krankenkasse beantragt dann für Dich den Sozialversicherungsausweis, der automatisch an Dich geschickt wird. Dieser Ausweis ist vor allem wichtig, wenn Du zum Beispiel auf einer Baustelle arbeitest. Er dient als Nachweis dafür, dass Du legal beschäftigt bist. Folgende Unterlagen solltest Du am ersten Tag mit in den Betrieb bringen:

– Sozialversicherungsausweis
– Ärztliche Arbeitsbescheinigung (sofern gewünscht)
– Steuer-Identifikationsnummer
– Bescheinigung der Krankenkasse über den bestehenden Versicherungsschutz

Knigge für die Arbeit


Siezen und Duzen

Wenn du beim Duzen und Siezen in der Ausbildung auf Nummer sicher gehen möchtest, dann sieze erst einmal alle – vor allem Deine Vorgesetzten und älteren Kollegen. Entweder bietet man Dir daraufhin das Du an, oder eben nicht. Wenn nicht, dann nimm es nicht persönlich. Einige wahren gerne eine gewisse Distanz auf der Arbeit und vielleicht ergibt sich das Du ja zu einem späteren Zeitpunkt noch. Wenn Du Dir unsicher bist, frage einfach Deinen Ausbilder oder einen Kollegen Deines Vertrauens, wie dass in dem Betrieb gehandhabt wird.

Dein Handy

Schnell mal WhatsApp, Facebook und Co. checken? Vorsicht! In vielen Betrieben ist die private Nutzung des Handys während der Arbeitszeit tabu – als Azubi fragst Du am besten nach, wie das in dem entsprechenden Betrieb geregelt ist. Zur Not kannst Du immer noch in der Pause oder nach Feierabend checken, was am Tag so los war.

Der Arbeitsweg 

Du solltest Dir im Vorfeld überlegen, wie Du am besten zur Arbeit kommst. Bei öffentlichen Verkehrsmitteln kann man vorher ausprobieren, wie lange man wirklich braucht. Denn der schlechteste Start überhaupt ist, wenn Du zu spät kommst.

Immer freundlich bleiben

Am Anfang arbeitest Du noch nicht voll mit. Vielmehr wird Dir erst einmal alles erklärt und die Kollegen vorgestellt. Achte darauf, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen, indem Du Dich freundlich, offen und interessiert gibst. Wenn Du Dich nämlich gleich am ersten Tag als Muffel präsentierst, wirst Du dieses Bild so schnell nicht mehr los.

Mach Dir Notizen!

Du wirst zu Beginn viel lernen und nicht immer alles direkt behalten können. Damit Deine Vorgesetzten und Kollegen nicht alles mehrfach wiederholen müssen, solltest Du Dir am besten immer fleißig Notizen machen. Das zeigt ganz nebenbei auch noch Eigeninitiative und so kannst Du das Erlernte immer nachschlagen. Und wenn Du etwas nicht verstanden hast, scheu Dich nicht nachzufragen, dafür bist Du schließlich Azubi.

Begrüße jeden!

Ob Vorgesetzter, Kollege, Reinigungskraft oder Kunde- Du solltest jeden grüßen, der Dir begegnet. Wenn Du in eine Abteilung oder in ein Büro kommst, in dem Du vorher noch nicht warst, stelle Dich immer mit Namen vor.

Was ziehe ich an?

Die Kleiderfrage hängt vor allem davon ab, welchen Beruf Du lernst und ob es in dem Betrieb eine Kleiderordnung gibt. Am einfachsten ist es natürlich, wenn es Arbeitskleidung vom Betrieb gibt.

Beginnst Du eine Ausbildung in einer Kfz-Werkstatt, lohnt es sich, vor dem ersten Arbeitstag nachzufragen, ob der Chef die Kleidung und Arbeitsschuhe stellt. Wenn es keine feste Kleiderordnung gibt, versuch Dich daran zu erinnern, was die Kollegen anhatten, als Du zum Vorstellungsgespräch eingeladen warst. Daran kannst Du Dich prima  orientieren. Wenn Du viel Kundenkontakt hast, dann zieh Dich lieber etwas schicker an. Und die Mädels unter Euch sollten darauf achten, dass sie nicht mit zu knappen Oberteilen oder Röcken ankommen, nicht zu stark geschminkt sind oder aber –je nach Beruf – zu lange lackierte Fingernägel tragen.

Das Telefonat

Egal, ob Du mit Kollegen telefonierst, mit einem Kunden oder einem anderen Betrieb – sei immer höflich und hilfsbereit. Melde Dich mit Deinem Namen sowie dem Namen des Betriebes. Achte immer darauf , etwas zu Schreiben griffbereit liegen zu haben, so dass Du Dir folgende Dinge notieren kannst:

• Name des Anrufers
• Uhrzeit des Telefonats
• Telefonnummer für einen Rückruf
• wen der Anrufer sprechen wollte
• und wann der Anrufer am besten zu erreichen ist
• außerdem auch einige Schlagwörter worum es dem Anrufer geht.

Es ist sehr hilfreich, eine kleine Checkliste zu machen, die immer parat liegt, damit Du keinen dieser Punkte vergisst.
Mit diesen Tipps entlassen wir Dich nun in Deine Ausbildung und wünschen Dir einen tollen Start!

Viele Grüße
Deine Dunja

Fotonachweis:
Bild Chef und Mitarbeiter: https://de.depositphotos.com/
Bild Frau mit Handy: https://de.depositphotos.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.